Typische Minijobs für Mütter

Welche gibts? (Teil 2)

 

Küchenhilfe

Zur Küchenhilfe gehören alle möglichen Aufgaben, die man sich so vorstellen kann. Mögliche Aufgaben sind: Salate anrichten, Gemüse schneiden, Essensausgabe, Rohware aus dem Lager holen, die Küche aufräumen und reinigen, Geschirr spülen. Im Rahmen eines Minijobs können Sie auch hier wieder nur einige Stunden pro Woche arbeiten, um mehr Zeit für Ihre Kinder zu haben. 

 

Zimmermädchen

Zimmermädchen werden überall da eingesetzt, wo es Zimmer zu reinigen gibt. Vor allem also in Hotels. Im Vergleich zu einer Putzfrau sind die Aufgaben eines Zimmermädchens etwas vielfältiger. Dabei sind diese jedoch fast immer gleich. Die Zimmer reinigen, Staubsaugen, Müll entsorgen und das Wechseln der Bettwäsche gehören fast immer dazu.

 

Babysitter

Den Begriff „Babysitter“ kennt mit Sicherheit jeder. Dabei geht es einfach nur darum, auf Kinder von anderen Leuten aufzupassen. Meistens wollen Eltern vielleicht einmal in der Woche abends etwas unternehmen. Und wenn dann gerade keine Verwandten auf die Kinder aufpassen können, eignet sich ein Babysitter sehr gut. 

Verantwortungsbewusstsein und Vertrauen ist bei diesem Minijob natürlich sehr wichtig. Obwohl der Begriff „Babysitter“ heißt, werden es in den seltensten Fällen wirklich Babys sein, auf die Sie aufpassen müssen, weil die wenigsten Mütter kleine Babys fremden Leuten anvertrauen würden. Eher werden es also kleine Kinder sein. Es kann sogar bis ins Jugendalter gehen. Auf Minijobannoncen oder gar auf Babysitter-Börsen können Sie  hierzu nach möglichen Stellenangeboten Ausschau halten. 

 

Hundesitter

Hundesitter und Babysitter ähneln sich stark. Beim Babysitter kümmert man sich um Babys und beim Hundesitter eben um Hunde. Die Verantwortung des Hundesitters ist allerdings weitaus kleiner, da es sich eben nur um Tiere und nicht um Menschen handelt, auf die aufgepasst werden muss. Beim Hundesitting geht es außerdem im Vergleich zum Babysitting fast immer nur darum, mit dem Hund Gassi zu gehen. Nur in den seltensten Fällen müssen Sie auf den Hund auch daheim aufpassen. 

Ein großer Vorteil beim Hundesitten ist natürlich auch, dass Sie mehrere Hunde gleichzeitig ausführen können. D. h. Sie verdienen dann nicht nur an einem Hund, sondern an 5 oder mehr Hunden gleichzeitig. Da kann monatlich schon sehr viel Geld bei rauskommen. Viele Hundesitter verdienen sogar mehr Geld als normale Angestellte.

Wenn Sie dies aber nur als Minijob machen wollen (denn darum geht’s ja in diesem Artikel), dann reicht es eigentlich vollkommen aus, nur einige Male pro Woche mit einem einzigen Hund Gassi zu gehen. Dadurch kommen Sie sehr schnell auf Ihre 450 Euro monatlich. 

 

Kurier

Dieser Minijob dürfte jedem bekannt sein. Kuriere befördern Waren von einem zum anderen Ort und werden immer gesucht. Mehr als ein Führerschein und ein guter Orientierungssinn ist für diesen Job eigentlich nicht erforderlich, da für gewöhnlich keine Qualifikation benötigt wird. 

Speditionen und Kurierzentralen suchen eigentlich immer nach Kurieren, weswegen Sie dort immer als erstes nach einem Job nachfragen können. Auch in Zeitungsannoncen werden fast immer Kurier gesucht. 

Als Mama in einem kleinen Dorf oder Teilort kann man diesen Job besonders gut als Minijob ausüben. Denn es werden nur einige Stunden pro Woche benötigt, um Päckchen für ein kleines Dorf oder einen Teilort auszuliefern. Denn schließlich reden wir hier nicht von Postboten, die an fast jeden Haushalt Briefe ausliefern müssen sondern wir reden von Kuriern, die lediglich Päckchen an einige Haushalte eines Dorfes oder eines Teilorts ausliefern müssen. 

 

Zeitungsausträger

Jeden Tag müssen morgens Tageszeitungen, Werbebroschüren und sonstige Flyer an Haushalte zugestellt werden. Zeitungsausträger werden deshalb immer gesucht. Eine besondere Qualifikation ist für diesen Minijob selbstverständlich nicht erforderlich. 

Jedoch sind Zuverlässigkeit und Vertrauen bei diesem Minijob besonders wichtig. Denn es wäre für den Arbeitgeber ein Horroszenario, wenn die Zeitungen und Broschüren irgendwo im Fluss landen würden. So eine „Arbeitskraft“ würde dem Arbeitgeber natürlich schaden, weswegen Zuverlässigkeit und Vertrauen besonders wichtig sind. Ein guter Orientierungssinn zahlt sich ebenfalls aus. Wenn Sie aber sowieso jeden Tag am gleichen Ort austragen, dann kommt die Orientierung mit der Zeit von ganz alleine. 

 

Putzfrau

Dies ist wohl einer der häufigsten Minijobs überhaupt. Egal ob Privathaushalte oder Unternehmen: Putzfrauen werden immer gesucht. Im Unterschied zum Zimmermädchen ist die Putzfrau hingegen lediglich für das Putzen zuständig. Eine Qualifikation ist hierbei nicht erforderlich und zum Minijob passt das als Mutter sehr gut, da das Putzen meist nur einige Stunden in der Woche erfordert und somit noch genügend Zeit bleibt, um sich um die Kinder daheim zu kümmern.

Dabei können Sie als Putzfrau sowohl als Angestellte bei einer Firma, selbständig oder bei einem Reinigungsunternehmen arbeiten, welches Sie zum Putzen bei verschiedenen Firmen einsetzt. Das Reinigungsunternehmen ist natürlich nicht empfehlenswert, da die Reinigungsunternehmen mit ihren Putzfrauen ja auch Gewinn machen möchten und somit der Verdienst nicht so hoch ist als im Angestelltenverhältnis bei einer Firma.

 

Typische Minijobs für Mütter: Welche gibts? (Teil 1)

 

Bildquelle: © Dan Race - Fotolia.com