Texter werden: Die drei wichtigsten Infos

 

Die Heimarbeit des Texters zählt zu den wenigen Heimarbeiten, bei denen man genauso viel Geld verdienen hat wie mit einem „normalen Job“. Dabei hängt der Verdienst sehr stark von Ihrer Schnelligkeit und der Qualität der Texte ab. Wir berichten von unseren Erfahrungen mit dieser Heimarbeit.

Anmeldung als Texter

 

Texter werden: Voraussetzung

Mit dieser Heimarbeit werden Sie auf Dauer nur glücklich werden, wenn Ihnen das „Texte schreiben“ auch Spaß macht. Die ersten Male sollten Sie sich allerdings zwingen, die Texte zu schreiben. Denn es kann gut sein, dass Sie sich mit allen Mitteln dagegen sträuben, einen Text zu schreiben. Wenn Sie es allerdings dann einige Male unter Zeitdruck gemacht haben, wird es womöglich anfangen, Ihnen Spaß zu machen. Diesen Effekt gibt es bei vielen Menschen. Viele gute Texter von heute konnten sich vor der Erstellung ihres ersten Textes überhaupt nicht vorstellen, dies auf Dauer machen zu können. Sie hassten es förmlich. Doch aus Hass wurde Liebe. Wenn Sie allerdings ca. 30 Texte schreiben und es Ihnen dann immer noch überhaupt keinen Spaß macht, dann sind Sie womöglich wirklich nicht dafür geeignet.

 

Texter: Wie hoch ist die Vergütung

Vergütungstabelle Texter

Die Vergütung von Textern ist im Vergleich zu anderen Heimarbeiten relativ hoch. Bei Content.de kriegen Sie z. B. selbst bei der niedrigsten Einstufung als Texter (mit 2 Sternen beginnt man) für einen 1000-Wörter-Text 10 Euro ausgezahlt, was pro Wort einem Cent entspricht. Für so einen Text braucht ein geübter Texter, der schon viele Texte geschrieben hat, gerade einmal eine halbe Stunde. D. h. also, dass Sie selbst in dieser schlechtesten Einstufung als Texter mit einem Stundenlohn von 20 Euro rechnen können. Natürlich werden Sie für einen 1000-Wörter-Text auf Anhieb nicht 30 Minuten brauchen, sondern etwas mehr. Aber selbst wenn Sie am Anfang Ihrer Karriere sogar eine ganze Stunde für so einen Text brauchen, dann wären das immer noch 10 Euro Stundenlohn.

Und wenn Sie keine Rechtschreibfehler machen und halbwegs vernünftig und strukturiert schreiben, dann werden Sie ziemlich schnell in der Hierarchie höher eingestuft werden, nämlich auf 3 Sterne, was der 2. Stufe entspricht (die Anfangsstufe lag ja bei 2 Sternen). In dieser zweiten Stufe also (3 Sterne) erhöht sich Ihr Verdienst theoretisch auf 1,2 Cent pro Wort. Praktisch erhöht er sich aber unserer Erfahrung nach auf 1,5 bis 2 Cent pro Wort, da die tatsächliche Nachfrage nach Textern sehr hoch ist. Bei dieser zweiten Stufe, die relativ schnell und einfach zu erreichen ist, bekommen Sie für einen 1000-Wörter-Text also ca. 15 Euro. Selbst wenn Sie als Anfänger viel Zeit für einen 1000-Wörter-Text bräuchten, nämlich eine Stunde, dann wären das immer noch 15 Euro Stundenlohn. Von dieser Heimarbeit kann man also in der Tat seinen gesamten Lebensunterhalt bestreiten. 

 

Texter: Wozu benötigt man sie überhaupt?   

Texter sind heutzutage so stark nachgefragt wie nie zuvor. Der Grund dafür ist das Internet und vor allem die Suchmaschinen (vor allem Google). Alle großen Firmen, die im Internet tätig sind, benötigen jeden Tag frischen Content (Text), damit Google diese Seiten für bestimmte Suchbegriffe auf hohe Positionen bringt. Hohe Positionen auf Google bedeuten vor allem für Online-Shops und Vergleichsportale hohe Besucherzahlen und damit hohe Einnahmen. Um aber hohe Positionen auf Google erreichen zu können, ist die Aktualität und die Einzigartigkeit der Texte sehr wichtig. Es muss also möglichst oft frischer einzigartiger Text geliefert werden, damit sich die ganzen Websites, Online-Shops usw. auf diesen hohen Google-Positionen halten können. Und die dazu erforderlichen Texte liefern eben die Texter. Deswegen sind Texter heutzutage sehr stark nachgefragt. 

 

Ähnliche Artikel: Texter in Heimarbeit