Mikrojobbing als Nebenjob

 

Kurzes Erklärvideo

 

Aufgrund des Internets und der Smartphones besteht heutzutage die Möglichkeit, mit sogenannten Mikrojobs Geld zu verdienen. Die Zahl der Anbieter von Mikrojobs wächst von Jahr zu Jahr. Doch was sind überhaupt Mikrojobs und wie stark lohnen sich diese als Nebenjob?

 

Mikrojob: Was ist das?

Mikrojobs werden meistens per App oder per Internet angeboten und sind kleine Aufträge, die schnell erledigt werden können. Mit vielen Mikrojobs kann man pro Monat viel Geld verdienen. Ob im Bus, in der Bahn, in der Stadt oder daheim. Sie können mit Mikrojobs überall Geld verdienen, sowohl von daheim aus per Heimarbeit als auch draußen. Bei Mikrojobs geht man keinerlei Verpflichtungen ein, sondern erledigt diese quasi beim „Vorübergehen“.

 

Mikrojobs: Warum gibt es sie überhaupt?

Manche Aufgaben können von Unternehmen nicht automatisch erledigt werden. Nehmen wir mal an, ein Unternehmen, welches in Stuttgart ansässig ist, möchte Geschäftsbeziehungen mit einem Gemüseladen in Hamburg aufnehmen. Das Unternehmen in Stuttgart möchte aber erstmal wissen, ob der Gemüseladen in Hamburg sauber und ordentlich geführt wird. Dazu reicht eigentlich ein kurzes Durchlaufen durch den Gemüseladen. Dazu müsste das Unternehmen in Stuttgart jedoch extra einen Mitarbeiter nach Hamburg fahren lassen, was in Anbetracht dieser Miniaufgabe ein ziemlich großer Aufwand für das Unternehmen wäre. Also gibt das Stuttgarter Unternehmen kurzerhand einen Mikrojob in Auftrag: „Gesucht wird eine Person, die in Hamburg kurz in den Gemüseladen gehen soll und danach mitteilen soll, ob der Laden einen sauberen und ordentlichen Eindruck macht oder nicht.“

Am gleichen Tag sitzt in Hamburg im Cafe ein junger Mann, der diesen Mikrojob auf seinem Smartphone per App sieht und ihn annimmt. Er geht kurz durch den Gemüseladen, sieht, dass dieser sehr sauber und ordentlich geführt wird, und teilt dies dann per App mit. Damit hat er seinen Auftrag erfolgreich abgeschlossen und erhält dafür ein zuvor vereinbartes Honorar. Er hat also soeben mit einem Mikrojob Geld verdient. 

 

Mikrojob: Verdienst

Der Verdienst ist immer von der Komplexität der Aufgabe und davon abhängig, wie gut Sie einen Auftrag ausgeführt haben. Bei dem Beispiel im letzten Absatz wären das ca. 5 Euro, die Sie für den abgeschlossenen Auftrag verdient hätten. 

 

Mikrojobs: Anbieter

Es gibt mittlerweile viele Anbieter, bei denen man mit Mikrojobs Geld verdienen kann. Nachfolgend die wichtigsten Anbieter für Mikrojobs.

Clickworker.com

Clickworker.com ist ein Portal, auf dem Sie sich im Internet anmelden und Geld verdienen können. Hier werden unzählige Mikrojobs aufgelistet, die Sie annehmen können, z. B. einen kurzen Text übersetzen oder Daten kategorisieren. Die Bewertung von Ebay-Kategorien ist ein typisches Beispiel eines sehr kleinen Mikrojobs, der gerade einmal 1 Minute dauert.

Streetspotr

Bei Streetspotr liegt das Geld (wie der Name schon sagt) förmlich auf der Straße. Bei Streetspotr wird Ihnen auf dem Smartphone eine Karte des Gebietes angezeigt, auf dem Sie sich gerade befinden. Auf dieser Karte sind Mikrojobs in Ihrer Nähe vermerkt, die Sie annehmen können. Überall wo Sie also gerade sind können Sie auf der Karte schauen, ob in diesem Gebiet gerade Mikrojobs zu erledigen sind.

AppJobber

AppJobber ist ähnlich wie Streetspotr ortsbezogen. Es werden Mikrojobs angeboten, die sich in Ihrer Nähe befinden und mit denen Sie schnell Geld verdienen können. 

Beispiel: Sie sollen kurz die Öffnungszeiten einer bestimmten Bäckerei in Ihrer Nähe überprüfen und mit dem Smartphone ein Foto vom Aushang dieser Öffnungszeiten schießen.

 

Fazit: Sind Mikrojobs empfehlenswert?              

Mikrojobs sind in jedem Fall seriös. Und empfehlenswert sind sie ebenfalls. Denn Sie müssen sich vor Augen halten, dass Sie in der Zeit, in der Sie von der Arbeit mit der Bahn heimfahren oder auf den Zug warten sowieso nichts gemacht hätten. Sie erledigen die Mikrojobs nebenbei, quasi am Vorbeilaufen und verdienen also „beim Vorbeigehen“ Geld. Mikrojobs sind also eine ideale Möglichkeit, um die natürlichen Leerlaufzeiten, die sich im Laufe eines Tages bei jedem Menschen ergeben, in Geld umzuwandeln.