Eigenes Auto vermieten: So funktionierts!

 

Kurzes Erklärvideo:

 

Sehen Sie Ihr Auto lediglich als Fortbewegungsmittel an? Welches Sie von Punkt A nach Punkt B bringen soll und die übrige Zeit nutzlos in der Garage oder auf dem Parkplatz rumsteht und Steuern verbraucht? Das ist die falsche Sichtweise. 

 

Erste Frage: Warum sollte Ihr Auto in der Zeit, in der Sie es nicht benötigen, auf dem Parkplatz herumstehen, unnötig vor sich hinrosten und Steuern verbrauchen? Eigentlich ist das unwirtschaftlich. Da aber viele Menschen ihr eigenes Auto als Goldschatz ansehen, welches nicht (außer durch einen selbst) angetastet werden darf, verzichten sie auf Möglichkeiten, um damit Geld zu verdienen. Zugegeben: Bei einem nagelneuen oder fast neuem Auto kann man diese Sichtweise noch verstehen. Aber wenn Sie sowieso einen mittelalten Gebrauchtwagen oder eine Rostlaube als Transportmittel benutzen, dann ist es eigentlich Unsinn und entgangener Nutzen, wenn Sie so 

ein Auto nutzlos auf dem Parkplatz rumstehen lassen. Es gibt eine gute Möglichkeit, um mit Ihrem Auto Geld zu verdienen: Nämlich indem Sie es in der Zeit, in der Sie es sowieso nicht benötigen, vermieten.

 

Auto an Privatleute vermieten

Wenn Sie Ihr Auto sehr oft verwenden, dann ist das wohl weniger was für Sie. Wenn Sie aber beispielsweise Teilzeit arbeiten und das Auto den halben Tag lang sowieso nur daheim rumsteht, dann können Sie damit sehr gut Geld verdienen. Oder wenn Sie beispielsweise arbeitslos sind und deshalb das Auto fast den ganzen Tag ohnehin nur rumsteht. Sie müssen dabei auch immer Folgendes beachten: Wenn Ihr Auto rumsteht, dann fallen zwar keine Kosten für das Benzin an, aber die laufenden Kosten wie Versicherung, KfZ-Steuer usw. fallen die ganze Zeit weiterhin an. Eigentlich ungerecht, oder? Zu diesem Zweck gibt es seit einiger Zeit ein neues Portal, auf dem Sie Ihr Auto zu der Zeit, in der Sie es nicht brauchen, an Privatpersonen kurzfristig vermieten können. Die Idee dahinter ist einfach: Es gibt Leute wie z. B. Studenten, Städtebesucher usw. die gerade kein Auto zur Verfügung haben, aber es zu einem bestimmten Zweck gerade unbedingt brauchen. Und auf der anderen Seite gibt es sehr viele Menschen (vielleicht solche wie Sie), die ihr Auto zur selben Zeit gerade nicht benötigen.  

 

Auto an Privatleute vermieten: Wo kann man sich konkret anmelden? 

Die Plattform „Tamyca“ ist derzeit der einzige Anbieter in diesem Bereich. Auf ihr treffen private Autovermieter und private Automieter aufeinander. Private Autovermieter bieten ihr Auto zur Vermietung an, und zwar für den Zeitraum, für den sie es gerade nicht benötigen. Und Automieter können dann auf das Angebot zugreifen. Dabei bestimmen Sie als Autovermieter aber selbst, wem Sie Ihr Auto vermieten und wem nicht. Sie haben also die volle Kontrolle darüber. Wichtig: Ihnen als privatem Autovermieter entstehen über diese Plattform keinerlei Kosten. Die Kosten für die Nutzung der Plattform trägt allein der Automieter.

 

Voraussetzungen, um privates Auto zu vermieten

Um Ihr privates Auto vermieten zu können, sollte es logischerweise verkehrssicher sein. Außerdem sollte es einigermaßen sauber sein. Denn eine Schmutzkarre wird ja wohl kaum jemand mieten wollen. Wichtig ist allerdings noch, dass der Versicherungsschutz Ihrer Haftpflichtpolice auf andere Personen übertragbar sein muss (damit das Auto immer versichert ist). Bei einigen Policen ist das nicht der Fall.     

 

Wie hoch ist umgerechnet der Stundenlohn bei diesem Nebenjob?

Den Stundenlohn bestimmten Sie selbst. Sie bestimmen, wieviel der Mieter für 4 Stunden, für einen Tag oder gar eine Woche bezahlen muss. Im Durchschnitt liegt aber der Verdienst pro Vermietungstag bei einem normalen Gebrauchtwagen bei ca. 30 Euro. Wenn Sie also jeden Tag nur halbtags arbeiten und Ihren Wagen somit für einen halben Tag vermieten können, dann wären das auf den Monat gerechnet schon ca. 500 Euro, die Sie hinzuverdienen würden. Ein netter Nebenverdienst also.

 

Ähnlicher Artikel: Eigenen Parkplatz vermieten für Geld

 

Bildquelle: © alexstr - Fotolia.com