Airbnb: Erfahrungen

 

Airbnb ist eine Plattform, auf der Sie freien Wohnraum Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses für ein oder mehrere Tage an Reisende vermieten können. Dadurch können Sie mit Ihren ungenutzten oder wenig genutzten Zimmern per Heimarbeit Geld verdienen. Nachfolgend Erfahrungen und Infos über Airbnb und dem Prinzip dahinter. 

 

Airbnb: Was ist das?

Airbnb ist ein riesiger Marktplatz für Unterkünfte und wurde 2008 in Kalifornien gegründet. Seit der Gründung ist Airbnb überragend schnell gewachsen. Mittlerweile kann man auf Airbnb Unterkünfte in 190 Ländern und über 34.000 Städten buchen. Es ist also ein Geschäftsmodell, welches aufgrund des starken Wachstums mehr als erfolgreich ist. Bisher wurden auf Airbnb 1,5 Milliarden Unterkunftsinserate geschaltet. Das ist eine gigantische Zahl, die zeigt, dass die Menschen damit scheinbar gute Erfahrungen machen und die Nachfrage nach privaten Unterkünften deshalb von Jahr zu Jahr steigt. 

 

Wie funktioniert Airbnb?

Das Prinzip von Airbnb ist einfach: Airbnb bietet Ihnen die Möglichkeit, mit Ihrem ungenutztem Wohnraum Geld zu verdienen. Wenn Sie also ein ungenutztes Zimmer in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus haben, dann können Sie mit diesem Zimmer theoretisch jeden Tag Geld verdienen. Dabei können Sie sich die Gäste selbst aussuchen. Jeder Gast hat bei Airbnb ein Profil erstellt und es werden die Erfahrungen von Gastgebern mit diesem Gast angezeigt. Sie können sich diesen möglichen Gast also gut anschauen und dann entscheiden, ob Sie ihm ein Zimmer für eine oder mehrere Nächte oder Tage zur Verfügung stellen oder nicht. Den Preis, den Sie für Ihr Zimmer verlangen, können Sie selbst festlegen.

 

Airbnb: Ist die Plattform kostenlos?

Sie können Ihre Inserate kostenlos einstellen und somit kostenlos Ihre freie Wohnfläche zur Vermietung anbieten. Erst wenn ein Gast bei Ihnen ein Zimmer gebucht und bezahlt hat, werden von dieser Zahlung automatisch 3 % Servicegebühr an Airbnb entrichtet.

 

Airbnb: Vorteile

Der Hauptvorteil ist der, dass Sie mit Ihrem ungenutztem Wohnraum Geld verdienen können. Sie müssen sich vor Augen halten, dass die ungenutzten Zimmer bis jetzt sowieso leer gestanden sind und somit bis jetzt "totes Kapital" darstellten, welches Kosten verursachte, aber keinen Ertrag einbrachte. Durch die Vermietung dieser ungenutzten Zimmer können Sie diese endlich nutzbringend einsetzen.

Der zweite Vorteil ergibt sich dadurch, dass die vielen Aufwendungen, die anfallen, wenn Sie normalerweise Wohnraum vermieten, hier wegfallen. Möchten Sie Wohnraum auf „normalem Wege“ vermieten, so ist der Aufwand, um dies tun zu können, erfahrungsgemäß sehr groß. So müssen Sie extra Zeitungsannoncen schalten und wissen dann nicht einmal, welcher Gast da ungefähr kommen wird. Sie müssen also erstmal Erfahrungen in diesem Bereich sammeln. Bei Airbnb hingegen läuft alles online, automatisiert und organisiert ab, sodass kaum Probleme und Aufwendungen entstehen.

Der dritte Vorteil kommt durch die kostenlosen Inserate zustande, die man als Gastgeber schalten kann. Außerdem ist der Airbnb-Kundenservice 24 Stunden pro Tag verfügbar, falls irgendwelche kleinen Probleme auftreten sollten. Zudem kann man Erfahrungen über Gäste und auch Erfahrungen über Gastgeber einsehen, um sich ein Bild zu machen.  

Und da wir hier eine Heimarbeit-Infoseite sind, kann man als weiteren Vorteil natürlich anführen, dass Sie die Vermietung per Heimarbeit bequem von Zuhause aus organisieren können.

Hier noch der letzte Vorteil, der besonders für alte Menschen wichtig ist. Erfahrungen zeigen, dass viele alte Menschen den Kontakt zu anderen Menschen suchen, um nicht zu vereinsamen und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Mit der Vermietung von eigenem Wohnraum schlagen sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Sie bekommen den notwendigen sozialen Kontakt und gleichzeitig verdienen Sie damit noch Geld. 

 

Fazit zu Airbnb

Wir können schlussfolgern, dass Airbnb eine gute und unkomplizierte Möglichkeit bietet, mit freiem Wohnraum per Heimarbeit Geld zu verdienen. Der ungenutzte Wohnraum wäre ohnehin leergestanden. Von dem her ist das Vermieten von freiem Wohnraum ein gutes Beispiel dafür, wie aus „totem Kapital“ Profit erwirtschaftet werden kann, und das noch in Heimarbeit.